Cry Macho

Regie:
Clint Eastwood
Autor:
Nick Schenk
Vorlage:
"Cry Macho", 1975, R
Autor Vorlage:
N. Richard Nash
Land: USA
Jahr: 2021
Länge: 104 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Texas 1979. Pferdezüchter Dwight Yoakam (Howard Polk) schickt den alten Cowboy Clint Eastwood (Michael Milo) in den Ruhestand. 1980. Yoakam sucht Eastwood auf und bittet ihn, seinen außerehelichen Sohn Eduardo Minett (Rafael), nunmehr 13, aus Mexiko zu ihm zu holen, weil ihn seine Mutter Fernanda Urrejola (Leta) ihn „mißbrauche“. Eastwood macht sich mit seinem alten Auto auf den Weg. In Mexiko City stellt ihm die halbseidene Urrejola frei, Minett mitzunehmen, wenn er den jungen Wilden fände. Als er Minett aber mit seinem Hahn „Macho“ findet und soweit hat, daß er zu seinem Vater mitkommen will, lässt sie ihn durch ihren Schergen Horacio Garcia Roja (Aurelio)  verfolgen, um ihn zu hindern. Auch die „Federales“ verfolgen ihn. In einem kleinen Dorf hilft ihnen die verwitwete Wirtin Natalia Traven (Martha) und ihre Kinder und Enkel gegen die Polizei. Yoakan informiert Eastwood, er brauche den Jungen auch als Pfand in gemeinsamen Geschäften mit der Mutter – was Eastwood und Minett sehr enttäuscht. Dennoch bleibt Minett bei Eastwood bis zur Grenze nach Texas, wo Yoakam ihn abholt. Eastwood aber kehrt zurück zu Traven.

Natürlich ist Eastwood zu alt für seine Rolle. Aber nicht für diesen Film. Dieser Film lebt nicht von seiner Trivial-Geschichte, sondern seinen Figuren, und das Casting hat beste Arbeit geleistet. Eastwood muß kaum etwas tun; sein Charisma besorgt alles. Und es gibt nur Figuren, kaum Rollen. Und Landschaften, auf die der Regisseur Eastwood Wert legt. Der Stoff mußte jahrzehntelang auf seinen Film warten. Den kann man jetzt gut ansehen.

Texas 1979. Horse breeder Dwight Yoakam (Howard Polk) sends old cowboy Clint Eastwood (Michael Milo) into retirement. 1980. Yoakam seeks out Eastwood and asks him to bring his illegitimate son Eduardo Minett (Rafael), now 13, from Mexico to live with him because his mother Fernanda Urrejola (Leta) is „abusing“ him. Eastwood sets off in his old car. In Mexico City, the half-secret Urrejola gives him the option of taking Minett with him if he finds the young savage. But when he finds Minett with his cock „Macho“ and reaches the point where he wants to come along to his father, she has her henchman Horacio Garcia Roja (Aurelio) pursue him to stop him. The „Federales“ also pursue him. In a small village, the widowed innkeeper Natalia Traven (Martha) and her children and grandchildren help them against the police. Yoakan informs Eastwood he also needs the boy as collateral in joint deals with the mother – which greatly disappoints Eastwood and Minett. Nevertheless, Minett stays with Eastwood until the border to Texas, where Yoakam picks him up. Eastwood, however, returns to Traven.

Of course, Eastwood is too old for his role. But not for this film. This film lives not from its trivial story but from its characters, and the casting has done a fine job. Eastwood hardly has to do anything; his charisma takes care of everything. And there are only characters, hardly any roles. And landscapes, which director Eastwood makes a point of. The material had to wait decades for his film. Now it’s good to watch.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.