Cruella

Regie:
Craig Gillespie
Autor:
Dana Fox
Tony McNamara
Idee:
Aline Brosh McKenna
Kelly Marcel, Steve Zissis
Land: USA
Jahr: 2021
Länge: 129 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

England in den 1960ern. Die kleine (Estella) ist ein talentiertes Kind mit einer Leidenschaft für Mode, aber aufsässig, weshalb ihre Mutter Emily Beecham sie von der Grundschule nimmt, um einem Herauswurf zuvorzukommen. Beecham will sie nach London zur Mode bringen, macht aber noch Zwischenstop in einem großen Schloß an einer Klippe.  Heimlich beobachtet Tipper-Seifert Cleveland (Estella, 12 Jahre), wie Dalmatiner Beecham bedrohen, die von der Klippe fällt und stirbt. Cleveland flieht nach London, macht eine Zeitlang mit dem Diebespaar Joel Fry (Jasper) und Paul Walter Hauser (Horace) gemeinsame Sache. Die verschaffen ihr, Emma Stone (Estella) nach 10 Jahren, zum Geburtstag einen Job in der Modebranche – als Putzfrau bei Liberty. Frustriert dekoriert sie nachts im Suff ein Schaufenster – das fällt der Starmodedesignerin Emma Thompson (Die Baroness) auf, die Stone einstellt. Sie behandelt sie schlecht, erkennt aber ihr Talent. Stone entdeckt an ihr ein rotes Amulett, das Stone auf der Terrasse der Todesklippe verloren hatte und erkennt, das Thompson damals das Ziel ihrer Mutter war, bald auch, daß Thompson die Dalmatiner auf sie hetzte. Stone macht nebenbei als „Cruella“ ihr eigenes Label auf und gräbt mit diversen Stunts Thompson das Wasser ab. Als Thompson mit Mordanschlägen zurückkeilt, erhält Stone von Thompsons Diener Mark Strong (John) die Information, daß sie Thompsons Tochter ist, die er einst gerettet hatte. In einem letzten Stunt provoziert Stone bei einer Großveranstaltung Thompsons einen weiteren Mordanschlag gegen sie vor vielen Zeugen. Thompson landet im Gefängnis.

Dass ein Feuerwerk von Effekten mit einer sehr bewegten Kamera abgebrannt wird, ist für einen solchen Film nicht ungewöhnlich – einschließlich der Exzentrik der meisten Figuren. Das meiste ist in sich stimmig, zügig im Detail, und witzig. Doch die ungewöhnliche Vertiefung über die Bedienung der Spaßgesellschaft hinausgehend beginnt, wenn sich ergibt, daß die Rivalinnen Mutter und Tochter sind. Dann macht Vieles Sinn und wird psychologisch glaubhaft deutbar. Von den realen Abwandlungen der Disney Cartoons deutlich über dem Durchschnitt.

Mit  John McCrea (Artie), Kayvan Novak (Roger).

England in the 1960s. Little (Estella) is a talented child with a passion for fashion, but rebellious, so her mother Emily Beecham takes her out of primary school to avoid expulsion. Beecham wants to take her to London for fashion, but makes a stopover at a large castle on a cliff.  Secretly, Tipper-Seifert Cleveland (Estella, 12) watches Dalmatians threaten Beecham, who falls off the cliff and dies. Cleveland flees to London and for a time makes common cause with the pair of thieves Joel Fry (Jasper) and Paul Walter Hauser (Horace). They get her, Emma Stone (Estella) after 10 years, a job in the fashion industry for her birthday – as a cleaning lady at Liberty. Frustrated, she decorates a shop window at night while drunk – this catches the eye of fashion designer Emma Thompson (The Baroness), who hires Stone. She treats her badly but recognises her talent. Stone discovers on her a red amulet that Stone had lost on the terrace of the deadly cliff. She realises that Thompson was her mother’s target at the time, and soon also that Thompson set the Dalmatians on her. Stone starts up her own label on the side as „Cruella“ and digs Thompson out of the water with various stunts. When Thompson retaliates with assassination attempts, Stone receives information from Thompson’s servant Mark Strong (John) that she is Thompson’s daughter, whom he had once rescued. In a final stunt, Stone provokes another assassination attempt against her at a major Thompson event in front of many witnesses. Thompson ends up in prison.

That a fireworks display of effects is set off with a very moving camera is not unusual for such a film – including the eccentricities of most of the characters. Most of it is coherent, brisk in detail, and funny. But the unusual deepening beyond serving the fun society begins when it is revealed that the rivals are mother and daughter. Then much makes sense and becomes psychologically believable. Of the real-life variations on Disney cartoons, well above average.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.