Black Widow

Regie:
Cate Shortland
Autor:
Eric Pearson
Idee:
Jac Schaeffer
Ned Benson
Land: USA
Jahr: 2021
Länge: 129 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Ohio 1995. Die 13-jährige Ever Anderson (Natasha) und die 6-jährigen Violet McGraw (Yelena)  sind  den russischen Agenten David Harbour (Alexei Shostakov) und Rachel Weisz (Melina Vostokoff) als Kinder beigegeben. Die „Familie“ muß nach Kuba fliehen. Dort separiert der russische General Rey Winstone (Dreykov) die beiden, um sie zu Profikillerinnen – den „Widows“ – auszubilden. 21 Jahre später. Scarlett Johansson (Natasha Romanoff) wurde vom Gedankenzwang des Geheimdienstes befreit. O.T. Fagbenie (Rick Mason), ein Bekannter, hat ihr einen Wohnwagen in einer abgelegenen Gegend in Norwegen organisiert. Olga Kurylenko (Taskmaster) greift sie dort an, um das Mittel zur Befreiung zu sichern. Johansson flieht nach Budapest. Dort trifft sie ihre „Schwester“ Florence Pugh (Yelena Belowa). Mit ihr tut sie sich zusammen. Gemeinsam will man dem „Roten Raum“, dem Kontrollzentrum, entkommen. Pugh ist zu den Amerikanern übergelaufen. Sie befreien Harbour aus einem russischen Gefängnis. Sie treffen sich mit Weisz. Die „Familie“ ist wieder beisammen. Der Plan ist, den „Roten Raum“ stillzulegen, das Werk Winstones, der auf eigene Faust handelt. Das ist eine Station im Himmel über Russland. Man kann dort eindringen und sie zum Absturz bringen. Winstone flieht mit dem Flugzeug, stirbt aber, als auch dieses zum Absturz gebracht wird.

Die rastlosen Actiongestalten des Marvel-Universums pausieren hier mitunter zu Familientreffen; das ist zwar keine Entwicklungsgeschichte der Heldinnen, die aus vorherigen Filmen geläufig sind, verrät aber, daß auch Actionkämpferinnen die Gefühlswelt aus einer Seifenoper besitzen. Überlang und auffällig darin, das Geschehen möglichst lange möglichst wenig zu erklären.

Mit William Hurt  (Thaddeus Ross), Julia Louis-Dreyfus (Valentina-Allegra de Lafontaine).

Ohio 1995. 13-year-old Ever Anderson (Natasha) and 6-year-old Violet McGraw (Yelena) are assigned as children to Russian agents David Harbour (Alexei Shostakov) and Rachel Weisz (Melina Vostokoff). The „family“ has to flee to Cuba. There, Russian General Rey Winstone (Dreykov) separates the two to train them as professional killers – the „Widows“. 21 years later. Scarlett Johansson (Natasha Romanoff) has been freed from the mind constraints of the secret service. O.T. Fagbenie (Rick Mason), an acquaintance, has organised a caravan for her in a remote area in Norway. Olga Kurylenko (Taskmaster) attacks her there to secure the means to free her. Johansson flees to Budapest. There she meets her „sister“ Florence Pugh (Yelena Belova). She joins forces with her. Together they want to escape the „Red Room“, the control centre. Pugh has defected to the Americans. They free Harbour from a Russian prison. They meet up with Weisz. The „family“ is together again. The plan is to shut down the „Red Room“, the work of Winstone, who is acting on his own. It’s a station in the sky above Russia. It can be penetrated and brought down. Winstone escapes in the plane, but dies when it too is brought down.

The restless action figures of the Marvel universe pause here at times for family reunions; this is not a developmental story for the heroines familiar from previous films, but it reveals that action fighters also have the emotional world from a soap opera. Overlong and conspicuous in explaining the events as little as possible for as long as possible.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.