A Serious Man

Regie:
Ethan Coen
Joel Coen
Autor:
Ethan Coen
Joel Coen
Land: USA
Jahr: 2009
Länge: 131 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Ein osteuropäisches Stetl, 19. Jahrhundert, im Winter. Allen Lewis Rickman (Velvel) erzählt seiner Frau Yelena Shulenson (Dora), er habe unterwegs Fyvush Finkel (Troike Gushkover) getroffen. Shulenson meint, der sei schon seit drei Jahren tot. Eingeladen, erscheint Finkel, bestreitet, ein Dybbuk zu sein, bis Shulenson ihm ein Messer in den Leib rammt. Finkel meint, er sei wohl doch nicht willkommen, und geht indigniert. Der mittlere Westen, die 1960er. Michael Stuhlbarg (Lawrence Gopnik), Physik-Professor an einem Vorstadt College und Jude, gerät in irritierende Situationen. Seine Frau Sari Lennik (Judith Gopnik) eröffnet ihm Scheidungspläne – sie will den Witwer Fred Melamed (Sy Aberman) heiraten, der ihn zu vereinnahmen sucht, aber in einem Verkehrsunfall stirbt. Er soll die Beerdigung bezahlen. Ein koreanischer Schüler will ihn mit Geld zu einer besseren Note bewegen, was sich zu regelrechter Bedrohung steigert. Seine Festanstellung scheint anonymer Briefe wegen in Frage zu stehen. Stuhlberg bittet drei Rabbis um Hilfe, die aber haben nichts anzubieten. Sein Konto schwindet. Sein Sohn Aaron Wolff (Danny) schuldet einem Drogendealer Geld; er besteht die Bar Mitzvah im Rausch. Dabei kommen Stuhlbarg und seine Frau sich wieder näher…

Ein Ausflug der Coens in deren heimatlichen mittleren Westen, mit einem Sortiment jüdisch-amerikanischer Lebensart, und zugleich in die Welt der Transzendenz mit dem Ergebnis, daß jede Referenz zu Gott scheitert. Nicht langweilig, gut geschrieben gespielt und inszeniert.

Mit Richard Kind (Arthur), Jessica McManus (Sarah Gopnik), David Kang (Clive Park), Amy Landecker (Mrs. Samsky), George Wyner (Rabbi Nachtner), Simon Helberg (Rabbi Scott).

An Eastern European Stetl, 19th century, in winter. Allen Lewis Rickman (Velvel) tells his wife Yelena Shulenson (Dora) that he met Fyvush Finkel (Troike Gushkover) on the way. Shulenson thinks he has been dead for three years. Invited, Finkel appears, denies being a dybbuk until Shulenson rams a knife into him. Finkel thinks he’s probably not welcome after all and leaves, indignant. The Midwest, the 1960s. Michael Stuhlbarg (Lawrence Gopnik), a physics professor at a suburban college and a Jew, gets into irritating situations. His wife Sari Lennik (Judith Gopnik) opens divorce plans for him – she wants to marry widower Fred Melamed (Sy Aberman), who tries to take him in, but dies in a traffic accident. He is to pay for the funeral. A Korean student tries to get him to give him a better grade with money, which escalates into real threats. His permanent position seems to be in question because of anonymous letters. Stuhlberg asks three rabbis for help, but they have nothing to offer. His account dwindles. His son Aaron Wolff (Danny) owes money to a drug dealer; he passes the bar mitzvah while intoxicated. In the process, Stuhlbarg and his wife become close again….

An excursion by the Coens into their native Midwest, with an assortment of Jewish-American lifestyle, and at the same time into the world of transcendence with the result that any reference to God fails. Not boring, well written acted and directed.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.