A Royal Night – ein königliches Vergnügen

Originaltitel:
A Royal Night Out
Regie:
Julian Jarrold
Autor:
Trevor De Silva
Kevin Hood
Land: GB
Jahr: 2015
Länge: 93 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

London, 8. Mai 1945. Die englischen Prinzessinen Sarah Gadon (Elizabeth Windsor) und Bel Powley (Margaret Windsor) ringen ihren Eltern Rupert Everett (König George VI) und Emily Watson (Queen Elizabeth) ab, an diesem Tag des Sieges in Europa über die Deutschen ausgehen zu dürfen, um zu feiern – eine für sie neue Erfahrung. Ihre Aufpasser Jack Laskey (Lt. Pryce) und Jack Gordon (Lt. Burridge) im ‚Ritz‘ hängen sie ab – Gadon muß sich auf die Suche nach der entwischten Powley machen und lernt im Bus den Flieger Jack Reynor (Jack Hodges) kennen, der nicht weiß, wer sie ist, ihr aber hilft, ihre Schwester am Trafalgar Square, im Curzon Club, in der Londoner Unterwelt und in den Chelsea Barracks zu suchen. Powley und die Bewacher fahren zunächst allein in den Buckingham Palace; Gadon nimmt von Reynor Abschied, frühstückt mit Vater und Mutter mit ihm und sorgt dafür, daß er seine Desertionsabsichten aufgibt.

Obwohl der Film nicht lang ist, wird die Siegesnacht zu einer Geduldsprobe. Eine ehrfurchtsvolle Variation von „Roman Holiday“ führt uns durch die periodenbezogen dekorierte Nacht. Ihre Protagonisten freilich erwecken wenig Interesse, vielleicht fürs englische Königshaus gar eine zutreffende Darstellung. Dass jedoch die Siegesnacht, ein Markstein der jüngeren englischen Geschichte, ebenso in Bedeutungslosigkeit versinkt, eröffnet die Frage, warum der Film überhaupt gemacht wurde.

Mit Jack Brady (Wirt des Pub).

London, 8 May 1945. The English princesses Sarah Gadon (Elizabeth Windsor) and Bel Powley (Margaret Windsor) wrestle their parents Rupert Everett (King George VI) and Emily Watson (Queen Elizabeth) to allow them to go out to celebrate on this day of victory in Europe over the Germans – a new experience for them. Her chaperones Jack Laskey (Lt. Pryce) and Jack Gordon (Lt. Burridge) at the ‚Ritz‘ lose them – Gadon has to go in search of the escaped Powley and meets airman Jack Reynor (Jack Hodges) on the bus, who doesn’t know who she is but helps her look for her sister in Trafalgar Square, the Curzon Club, the London underworld and Chelsea Barracks. Powley and the guards initially go to Buckingham Palace alone; Gadon bids Reynor farewell, has breakfast with his father and mother, and makes sure he gives up his desertion intentions.

Although the film is not long, Victory Night becomes a test of patience. An awe-inspiring variation of „Roman Holiday“ leads us through the period-decorated night. Its protagonists, admittedly, arouse little interest, perhaps even an accurate portrayal for the English royal family. However, the fact that Victory Night, a landmark in recent English history, also sinks into insignificance opens up the question of why the film was made at all.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.