A Rainy Day in New York

Regie:
Woody Allen
Autor:
Woody Allen
Land: USA
Jahr: 2019
Länge: 90 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Yarsdley College. Timothée Chalamet (Gatsby Welles), Student und Spieler, Sohn wohlhabender Eltern, erfährt von seiner Freundin Elle Fanning (Ashleigh), Bankerstochter aus Tucson, sie führe nach New York City, um für die Studentenzeitung den Filmregisseur Liev Schreiber (Roland Pollard) zu interviewen. Chalamet kommt mit, um Fanning seine Heimatstadt zu zeigen. Nur nicht seine Eltern… Fanning wird von Schreiber eingeladen, seinen neuen Film zu sehen, was die Pläne durcheinanderbringt. Chalamet trifft zufällig Selena Gomez (Chan), Schwester einer früheren Freundin. Die beiden haben Schwierigkeiten miteinander. Fanning, auf der Suche nach dem verschwundenen Schreiber, rennt in Diego Luna (Francisco Vega), einen Filmstar, der sie sofort in Beschlag nimmt. Chalamet hat eine weitere Begegnung mit Gomez, begleitet sie in die Wohnung ihrer Eltern. Sie gesteht, ihn schon früher gemocht zu haben. Sie gehen ins Metropolitan Museum of Art. Dort trifft Chalamet auf Onkel und Tante, und muß  nun zur abendlichen Gala seiner Eltern gehen. Dazwischen gewinnt er beim Poker und engagiert das Escort Girl Kery Rohrbach (Terry), ihn in der Rolle von Fanning zu seinen Eltern zu begleiten. Die begleitet nach einer Party Luna heim, aber eine Freundin stört dort das Vergnügen. Chalamets Mutter durchschaut auf der abendlichen Party sein Spiel. Sie eröffnet ihm, auch sie sei früher Escort gewesen und habe so seinen Vater kennengelernt. In einer Hotelbar trifft Chalamet endlich Fanning wieder. Man beschließt die Heimfahrt. Auf einer Kutschfahrt durch den Central Park gibt er ihr den Laufpass und steigt aus. Unter der Delacorte Uhr um 6 Uhr läuft ihm wieder Gomez über den Weg.

Dieser Film, angesichts einer Rufmordkampagne gegen den Regisseur in der Auswertung behindert, ist ein reifes Alterswerk. Allen kehrt nach seinem Urgrund New York zurück, beschreibt eine Reise dorthin und die Wirkungen dieses Kiezes auf die Protagonisten, die ihr Leben suchen. Der junge Held ist kein Stand-Up Comedian mehr, hat mehr Standing als seinerzeit der junge Allen, dessen Dialoge er jetzt spricht, und korrigiert seinen Weg. Die Personen, die ihn umgeben, verlieren ihren Nimbus. Und er sieht Realität durchschimmern. Aber Realität ist ja nur etwas für Leute, die nichts Besseres hinbekommen.

Mit Griffin Newman (Josh), Analeigh Ashford (Lily), Jude Law (Ted Davidoff), Rebecca Hall (Connie), Shery Jones (Gatsbys Mutter).

Yarsdley College. Timothée Chalamet (Gatsby Welles), student and gambler, son of wealthy parents, finds out from his girlfriend Elle Fanning (Ashleigh), banker’s daughter from Tucson, that she is going to New York City to interview film director Liev Schreiber (Roland Pollard) for the student newspaper. Chalamet comes along to show Fanning his home town. Only not his parents… Fanning is invited by Schreiber to see his new film, which upsets the plans. Chalamet meets by chance Selena Gomez (Chan), sister of a former friend. The two have difficulties with each other. Fanning, in search of the missing writer, runs into Diego Luna (Francisco Vega), a movie star, who immediately takes her over. Chalamet has another encounter with Gomez, accompanies her to her parents‘ apartment. She confesses to having liked him before. They go to the Metropolitan Museum of Art. There Chalamet meets his uncle and aunt, and must now go to the evening gala of his parents. In between he wins at poker and hires the escort girl Kery Rohrbach (Terry) to accompany him to his parents in the role of Fanning. Fanning accompanies Luna home after a party, but a friend disturbs the pleasure there. Chalamet’s mother sees through his game at the evening party. She tells him that she too used to be an escort and that this is how she met his father. In a hotel bar Chalamet finally meets Fanning again. They decide to drive home. On a carriage ride through Central Park he dumps her and gets out of the car. Under the Delacorte clock at 6 o’clock he runs into Gomez again.

This film, hindered in its exploitation in the face of a smear campaign against the director, is a mature late work. Allen returns to New York, where he was born, describes a journey there and the effects of this neighbourhood on the protagonists who are searching for their lives. The young hero is no longer a stand-up comedian, has more standing than the young Allen whose dialogues he now speaks, and corrects his path. The people surrounding him lose their aura. And he sees reality shining through. But reality is only something for people who can’t do any better.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.