Verlogene Moral

Regie:
Hanns Kobe
Autor:
Carl Mayer
Vorlage:
"Af Borslaegtens Historie", 1912 - 1914, R
Autor Vorlage:
Gunnar Gunnarsson
Land: D
Jahr: 1921
Länge: 52 min.
Format: 1,33 : 1
schwarz-weiß

Olten 1878. Der junge Gerd Fricke (Hans Lang), Spross eines reichen Hofes, liebt die Magd Maria Leiko (Anna Mir). Er ist aber Käthe Richter (Marie Hirt) versprochen. Als die Herrin des Hofs, seine Tante Adele Sandrock (Turid), von seiner Liebe zu Leiko erfährt, schickt sie ihn auf die Landwirtschaftsschule in der Stadt und Leiko, die schwanger ist, bringt sie bei dem Sargmacher Eugen Klöpfer (Torgeir) unter. Fricke kehrt aus der Stadt zurück. Als das Kind geboren wird, lässt Sandrock es holen und als das Kind Richters ausgeben. Die Hochzeit zwischen Fricke und Richter findet statt. Am selben Abend stirbt Leiko und Klöpfer bringt den Sarg mit ihr zur Hochzeitsgesellschaft, die auseinanderstibt. Stummfilm.

Stilisiert und künstlich (sogar das Dorf in Totale von oben ist erkennbar ein Modell), lebt der Film vom absoluten Befangensein aller seiner Figuren in ihren Schemata – äusserlich etwa verkörpert durch riesige Hüte – und einem Setting, das schon 1921 archaisch angemutet haben muss.

Mit Ferdinand Gregori (Grunac Eggert), Hermine Strassmann-Witt (Groah, Hebamme).