Sterne über Colombo

Regie:
Veit Harlan
Autor:
Peter Francke
Veit Harlan
Idee:
Peter Francke
Maria von der Osten-Sacken
Land: BRD
Jahr: 1953
Länge: 87 min.
Format: 1,37 : 1
in Farbe

Erster Teil. 87 Minuten München. Willy Birgel (Gowan, Maharadscha von Jailapur) besucht die Vorstellungen des Zirkus Busch. Er ist von der Kunstreiterin Kristina Söderbaum (Yrida, eigentlich Ola Michaela Gräfin Svanborg) fasziniert und lädt den ganzen Zirkus in seine Heimat ein. Dort macht er Söderbaum einen Antrag, aber die zögert, hat sie doch in München Adrian Hoven (Gowaran) kennengelernt. Sie weiss nicht, dass dies der Sohn Birgels ist. Sie wird umworben vom Tigerdompteur Gilbert Houcke (Ambo), der sie in einer neuen Nummer mit Pferd im Tigerkäfig auftreten lässt. Diese Gefahr veranlasst Birgel, Söderbaum von seinen Leuten entführen zu lassen… Obwohl in den Zutaten vom Feinsten, sind Buch und Regie so hölzern und konstruiert, dass der Zauber, der gewollt war, nicht aufkommen kann. In allen Darstellern steckt um Längen mehr, als ihnen hier abverlangt wird. Fortsetzung: „Die Gefangene des Maharadscha“.

Mit René Deltgen (Lakamba), Rolf v. Nauckhoff (Pahana), Hermann Schomberg (Bimbo Götz), Karl Martell (Dari), Herbert Hübner (Direktor Fischer), Suyata Jayawardena (Nawarani), Paul Busch, jr. (Michael Götz). Lied: „Sterne über Colombo“, Musik: Franz Grothe, Text: Willy Dehmel 2. Teil: Die Gefangene des Maharadscha, 100 Minuten Indien. Maharadscha Willy Birgel (Gowan) kümmert sich um die fieberkranke Zirkusreiterin Kristina Söderbaum (Yrida); die Wahrheit der Geschehnisse im Zirkus Busch in Colombo werden ihr jedoch verheimlicht. Birgel erwirkt die Freilassung des Clowns Hermann Schomberg (Bimbo Götz), der nach dem Tode seines Sohnes die Behörden beschimpft hatte. Der macht sich mit Gilbert Houcke (Ambo) auf die Suche nach Söderbaum, die Birgel wie eine Gefangene hält. Söderbaum begenet Adrian Hoven (Gowaran) wieder, dem Sohn Birgels, den sie liebt. Birgel legt seinem Sohn erst einen Anschlag zu Last, den der Minister Karl Martell (Dari) begangen hat. Hoven kommt vor Gericht, aber Birgel erkennt die Wahrheit und gibt Söderbaum und seinen Thron zugunsten Hovens auf.

Anders als im ersten Teil gelingt in der Fortsetzung so etwas wie eine düstere Atmosphäre und zeigt sich eine erhöhte Präsenz der Darsteller. Dem Kolportagestück wird dann, wohl notwendig, aber unvermittelt, ein Happyend angeklebt.

Mit Rolf von Nauckhoff (Pahana), Suyata Jayawardena (Navarani), Theodor Loos (der Heilige), Rolf Wanka (der Staatsanwalt), Rudolf Vogel (Seher mit der Kristallkugel).