Pearl Harbour

Regie:
Michael Bay
Autor:
Randall Wallace
Land: USA
Jahr: 2001
Länge: 175 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

USA 1941. Die zwei Jugendfreunde Ben Affleck (Rafe McCawley) und Josh Hartnett (Danny Walker) sind gemeinsam im US Army Air Corps. Affleck verliebt sich in die Krankenschwester Kate Beckinsale (Evelyn Johnson), geht zur Royal Air Force nach England, wird abgeschossen und für tot erklärt. Hartnett und Beckinsale werden in Pearl Harbour stationiert und beginnen eine Affäre. Affleck kommt zurück, ist davon tief verletzt. Die Japaner attackieren im Dezember Pearl Harbour. Beim Gegenschlag, der Bombardierung Tokios, sind Affleck und Hartnett dabei. Letzterer kommt um; Affleck kehrt zurück.

Vielleicht könnte man den Film retten, wenn man die ausgedehnten banalen Techtel-Mechtel der TV-Figuren ganz entfernt, zusätzliches Material in die politischen Aktionen einführt und den Überfall der Japaner um ein Drittel kürzt. Aber das Geld wurde in Dekor, Kostüme und Effekte investiert und in sonst nichts. Entsetzlich dünn.

Mit Cuba Gooding jr. (Doris „Dorie“ Miller), Tom Sizemore (Earl Sistern), Jon Voight (Präsident F.D. Roosevelt), Alec Baldwin (General James H. Doolittle), Colm Feore (Admiral Kimmel), Mako (Admiral Yamamoto).