Königin der Vagabunden

Originaltitel:
The Vagabond Queen
Regie:
Géta von Boláry
Autor:
Rex Taylor
Val Valentine
Idee:
Douglas Furber
Land: GB
Jahr: 1929
Länge: 65 min.
Format: 1,37 : 1
schwarz-weiß

London, August 1929. In Bloomsbury terrorisiert die Zimmervermieterin (Angela Black) ihren Zimmerherrn, den Erfinder Glen Byam Shaw (James Carr), der die Miete nicht zahlt und zudem nicht das Geld hat, an seiner Erfindung eines Fernsehapparates weiterzuarbeiten. Ihn liebt Betty Balfour (Sally), das Zimmermädchen. Auf der Suche nach Hilfe für ihn begenet ihr Minister Ernest Thesiger (Lidoff), der in Mayfair mit der Prinzessin Betty Balfour (Zonia Perhapsburg von Bolonia) abgestiegen ist. Sie hat ihr Land verlassen, weil sie bei ihrer bevorstehenden Krönung ein Attentat durch den Militär Harry Terry (Winkleburg) erwartet. Thesiger hat eine Idee: er verspricht dem Zimmermädchen 500 Pfund, wenn sie als Doppelgängerin der Prinzessin nach Bolonia reist. Die ahnungslose Balfour tut das, denn sie darf Shaw mitnehmen. In Bolonia reiht Terry seine Attentäter an der Krönungsroute auf. Alle Tötungsversuche seiner Leute versagen – und zu guter letzt ist auch die echte Prinzessin wieder im Land. Stummfilm.

Basierend auf einem Stoff von Furber, der zuvor so populäre Lieder wie „Limehouse Blues“ und „The Bells of St. Maries“ geschrieben hatte und der hier deutliche Anleihen beim ‚Prisoner of Zenda‘ machte, dem populären Roman von Anthony Hope von 1894, schuf von Bolváry einen anspruchslosen, aber durchwegs lustigen Film als Vehikel für die damals populäre Komikerin Betty Balfour. Der Stummfilm wurde später mit von John Reynders arrangierter Musik versehen.

Mit Charles Dormer (Prinz Adolph What von Suppstein), Dino Galvani (Ilmar), Ralph Leslie (Nicholas).