Katzenmenschen

Originaltitel:
Cat People
Regie:
Jacques Tourneur
Autor:
Dewitt Bodeen
Land: USA
Jahr: 1942
Länge: 70 min.
Format: 1,37 : 1
schwarz-weiß

Kent Smith (Oliver Reed) lernt im Zoo die Modezeichnerin Simone Simon (Irene Dubrowa) kennen, die fasziniert Skizzen eines schwarzen Panthers fertigt. Sie ist Serbin. Bei ihr erklärt sie ihm Legenden ihres alten Königs Johannes von Serbien, und die Schaffung einer Minderheit von magisch Wandelbaren in den Bergen. Smith macht ihr bald einen Heiratsantrag. Sie lebt keusch, denn sie fürchtet, dass Zärtlichkeiten sie in einen Panther verwandeln können. Sie geht in psychiatrische Behandlung durch Tom Conway (Dr. Louis Judd) – doch Eifersucht entwickelt sich und lässt sie zum Panther werdent, um die Rivalin zu töten, als sie hört, daß er sich seiner Kollegin Jane Randolph (Alice Moore) zuwendet. Tatsächlich tötet sie Conway, als er ihr zu nahe tritt. Sie eilt danach in den nächtlichen Zoo, lässt den Panther frei – man findet ihre Leiche am offenen Käfig.

Der glaubwürdigste und gescheiteste aller Horrorfilme. Er zeigt die untrennbare Vermischung des Guten und Bösen, er zeigt die Unmöglichkeit, den menschlichen Geist mit medizinischen Methoden genesen zu lassen und er zeigt die archaischen Wurzeln der menschlichen Existenz. Vielmehr: er zeigt nichts, er lässt das alles ahnen. War damals der Beginn des Versuchs der RKO, mit geringen Mitteln in einer Produktionsgruppe Filme zu drehen, und brachte mit phantastischen Ergebnissen den Produzenten Val Lewton mit dem Regisseur Jacques Tourneur zusammen.

Mit Jack Holt (Commodore), Alan Napier (Carver), Elizabeth Dunne (Miss Plunket).