Kalifornische Sinfonie

Originaltitel:
Jubilee Trail
Regie:
Joseph Inman Kane
Autor:
Bruce Manning
Vorlage:
"Jubilee Trail", 1950, R
Autor Vorlage:
Gwen Bristow
Land: USA
Jahr: 1954
Länge: 98 min.
Format: 1,37 : 1
in Farbe

New Orleans 1845. Auf einem Zwischenstop von New York nach Kalifornien lernt das neuvermählte Paar John Russell (Oliver Hale) und Joan Leslie (Garnet Hale) die Revuesängerin Vera Ralston kennen, die als ‚Juliette Latour‘ auftritt und sich ihnen als ‚Florinda Grove‘ präsentiert und die von einem New Yorker Detektiv wegen Mordes gesucht wird. Das Paar hilft Ralston und begegnet ihr später in Santa Fé wieder. Dort erfährt Russell auch von seinem Freund Forrest Tucker (John Ives), daß daheim Russells Bruder Ray Middleton (Charles Hale) eine Vermählung mit der Grossgrundbesitzerstochter Pilar del Rey (Carmelita Velasco) arrangiert hat, der Mutter eines unehelichen Kindes von Russell. Leslie erfährt davon, als sie den Brief Middletons findet. Bei der Ankunft des Paares auf der Ranch in Kalifornien kommt es zum Eklat: Middleton beschimpft Leslie; del Rey zieht mit dem Kind verstört ab und begeht Selbstmord. Deren Brüder erschiessen Russell. Leslie und Tucker fliehen nach Los Angeles in den Saloon, in dem Ralston auftritt. Leslie wird mit Russells Kind Mutter. Nun erhebt Middleton Ansprüche auf das Kind und will es mit Gewalt wegnehmen. Die Gefühle zwischen Tucker und Leslie werden stärker. Middleton wird erschossen. Als die Nachricht kommt, daß in Sutters Mühle Gold gefunden wurde, eröffnet Ralston in San Francisco ein Restaurant und Tucker und Leslie gehen mit ihr.

Die Autorin Gwen Bristow hat eine treue Gefolgschaft; populär ist sie heute nicht mehr. Das gilt auch für diesen Film, der für das kleine Republic-Studio eine Gross-Produktion war und bis heute gefällig anzusehen ist. Sein Thema ist rein individuell, wird aber in einen exakten historischen Kontext gesetzt – ohne weiter auf ihn einzugehen. Er erzählt geradlinig, betrachtet seine Charaktere nach äusserer Erscheinung. Ungewöhnlich: Dass in Kalifornien spanisch gesprochen wird, bleibt in nicht übersetzten Dialogen erhalten, auch in der deutschen Fassung. Geschickt mit einigen musikalischen Einlagen versehen, wobei der Eröffnungs-Song ‚Saying No‘, getextet von der sprachkundigen Bristow, teilweise französisch ist.

Mit Pat O’Brien (Ernest Conway, genannt ‚Texas‘), Buddy Bear (Nicolai Gregoriewitsch Karakesow), Jim Davis (Silky Van Dorn), Barton McLane (‚Dekan‘ John Bartlett), Richar Webb (Capt. Brown), James Millican (Rinardi), Nina Varela (Dona Manuela), Martin Garralaga (Don Rafael Velasco).

Lieder: „Jubilee Trail“, „Clap Your Hands“, „A Man is a Man“, Musik: Victor Young, Text: Sidney Clare; „Saying-No!“, Musik: Victor Young, Text: Gwen Bristow, Sidney Clare