Helden aus der Hölle

Originaltitel:
Three Godfathers
Alternativtitel:
Das Wunder in der Wüste
Regie:
Richard Boleslawski
Autor:
Edward E. Paramore jr.
Manuel Seff
Vorlage:
"The Three Godfathers", 1913, R
Autor Vorlage:
Peter B. Kyne
Land: USA
Jahr: 1936
Länge: 80 min.
Format: 1,37 : 1
schwarz-weiß

New Jerusalem, Arizona, ca. 1890. Der Outcast Chester Morris (Robert Sangster) kehrt mit seinen Kameraden Lewis Stone (James Underwood, genannt ‚Doc‘), Walter Brennan (Sam Bartow, genannt ‚Gus‘) und Joseph Marievsky (Pedro) in seine Heimatstadt zurück, um die Bank auszurauben. Er findet, dass seine Ex-Geliebte Irene Hervey (Molly) nun mit dem Bankdirektor Robert Livingstone (Frank Benson) verlobt ist. Die vier rauben die Bank aus; Marievsky wird auf der Flucht getötet. Die drei anderen finden in der Wüste an einem gesprengten Wasserloch einen Toten und eine halbtote Frau, die im Sterben darum bittet, die drei möchten für ihr Baby sorgen. Morris mag Kinder nicht, aber die beiden anderen tun alles, damit das Kind überlebt. Als sie merken, dass sie ohne Wasser nicht weiterkommen, beschliessen sie die Rückkehr nach New Jerusalem. Der verwundete Philosoph Stone erschiesst sich, der verwirrte Brennan verschwindet in der Wüste. Morris will das Kind erst im Stich lassen, dann trinkt er vergiftetes Wasser, um noch mit dem Baby am heiligen Abend nach New Jerusalem zu kommen – und weiss, dass er in wenigen Stunden sterben wird.

Die bereits vierte Verfilmung des Stoffes des kalifornischen Erfolgsautors Kyne bemüht sich im ersten Teil um die Darstellung der Gesellschaft des kleinen Örtchens ‚Welcome‘, um dann nach philosophischer Überhöhung der Flucht in die Wüste den guten Kern des Helden plausibel herauszuarbeiten. Bevor epische Western üblich wurden – und so eine sehr respektable Arbeit.

Später von John Ford neu verfilmt. Mit Sidney Toler (Prof. Snape), Dorothy Tree (Blacky Winters), Roger Imhof (Sheriff), Willard Robertson (Reverend McLane), John Sheehan (Ed Barrow).

New Jerusalem, Arizona, circa 1890. Outcast Chester Morris (Robert Sangster) returns to his hometown with his comrades Lewis Stone (James Underwood, called ‚Doc‘), Walter Brennan (Sam Bartow, called ‚Gus‘) and Joseph Marievsky (Pedro) to rob the bank. He finds that his ex-lover Irene Hervey (Molly) is now engaged to bank manager Robert Livingstone (Frank Benson). The four rob the bank; Marievsky is killed in the escape. The other three find a dead man and a half-dead woman in the desert at a blown-up waterhole who, dying, asks that the three of them take care of her baby. Morris doesn’t like children, but the other two will do anything to make sure the child survives. When they realise they can’t get anywhere without water, they decide to return to New Jerusalem. The wounded philosopher Stone shoots himself, the confused Brennan disappears into the desert. Morris first wants to abandon the child, then he drinks poisoned water in order to get to New Jerusalem with the baby on Christmas Eve – and knows that he will die in a few hours.

The fourth film adaptation of the material by the successful Californian author Kyne strives in the first part to depict the society of the small town of ‚Welcome‘, and then, after philosophically elevating the escape into the desert, plausibly elaborates the good core of the hero. Before epic westerns became common – and so a very respectable work. Later remade by John Ford.