Die Spur führt ins Nichts

Originaltitel:
The Criminal
Regie:
Joseph Losey
Autor:
Alun Owen
Idee:
Jimmy Sangster
Land: GB
Jahr: 1960
Länge: 94 min.
Format: 1,66 : 1
schwarz-weiß

London. Stanley Baker (Johnny Bannion) bekommt 20 Monate seiner Gefängnisstrafe erlassen. Dennoch sorgt er dafür, ohne eine Hand zu krümmen, dass der neu eingelieferte Kenneth Cope (Kelly), der den Tod eines Kumpels von Baker verursacht hat, windelweich geschlagen wird. Draussen trifft sich Baker gleich für einen Coup mit Sam Wanamaker (Mike Carter). Der hat bei Baker eine Party vorbereitet. Dort wirft Baker seine Freundin Jill Bennett (Maggie) hinaus, die ihn einst verpfiffen hatte. Als alle gegangen sind, findet Baker im Bett Bennetts Wohnungsgenossin Margit Saad (Suzane Hart) vor. Sie wird seine neue Freundin. Mit Wanamaker und anderen raubt Baker 40.000 Pfund Wettgelder der Rennbahn. Da er dem Hehler keine 20 % geben will, vergräbt er das Geld gleich an einem Ort, den nur er weiß. Baker wird rasch verhaftet. Bennett und ein Unbekannter haben ihn verpfiffen. Im Gefängnis gewinnt Baker mit Hilfe des Paten Gregoire Aslan (Frank Saffran) seinen alten Einfluß wieder. Doch ihm wird zugetragen, daß draußen Wanamaker Saad und seine Gefährten beim Raub bedroht. Er ist bereit, für die 40.000 Pfund Beute seine Befreiung zu erlangen, die Aslan über eine inszenierte Revolte erreicht. Draussen erweisen sich seine Freunde sämtlich als Verräter. Die Befreiung war in ihrem Interesse – sie wollen das Geld. Zwar kann Baker Saad aus dem Boot Wannamakers befreien, wird jedoch auf der Flucht getötet. Doch die ‚Freunde‘ suchen nun weiter nach dem Geld… Bannion, um den der Film kreist, ist ein Universum für sich. Nicht geldorientiert, sondern auf die menschlichen Bezüge achtend, raubt er dennoch und ist im Umfeld seiner kriminellen Freunde zum Scheitern verurteilt. Die Ordnungsmacht des Gefängnisses funktioniert nach ähnlichen Mustern wie das Netzwerk der Kriminellen. Der Film ergreift Partei für Bannion – und suggeriert mit einer jazzigen Musik und einem melancholischen Lied, das den Film als Thema unterlegt, Trauer für sein unausweichliches Schicksal.

Mit Rupert Davis (Mr. Edward), Laurence Naismith (Mr. Town), John van Eyssen (Formby), Noel Willman (Zuchthausdirektor), Patrick Magee (Oberaufseher Barrows), Kenneth J. Warren (Clobber), Brian Phelan (Pauly Larkin), John Molloy (Snipe).

Lied: „Oh My Sadness, Oh My Joy“, Text und Musik: John Dankworth