Die Geisha

Originaltitel:
Memoirs of a Geisha
Regie:
Rob Marshall
Autor:
Robin Swicord
Vorlage:
"Memoirs of a Geisha", 1997, R
Autor Vorlage:
Arthur Golden
Land: USA
Jahr: 2005
Länge: 140 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Kyoto 1929. Die junge Bauerntochter Ziyi Zhang (Chiyo) wird an ein Geisha-Haus verkauft, wo ihr die beliebteste Geisha Gong Li (Hatsumomo) das Leben bei der Geishamutter Momoi Kaori schwermacht. Als Zhang weglaufen will, wird sie zur Dienerin degradiert. Auf der Strasse trifft sie den Firmenchef Ken Watanabe, der nett zu ihr ist und dessen Bild sie seitdem nicht mehr loslässt. Als sich eine andere beliebte Geisha, Michelle Yeoh (Mameha), ihrer annimmt, hat Zhang, die den Namen „Sayori“ annimmt, viel Erfolg, was zu Attacken von Gong Li führt. Im 2. Weltkrieg geht Zhang aufs Land, dann trifft sie Watanabe, den sie bei den Amerikanern hilft. Trotz weiterer Intrigen erkennen die beiden nun ihre Liebe füreinander.

Hochstlisierte, optisch teils erlesene Banalität, die, gemessen an ihrer Länge, nur wenige Szenen aufweist, die interessieren.

Mit Koji Yakusho (Nobu), Youki Kudoh (Pumpkin).