Der Geist und die Dunkelheit

Originaltitel:
The Ghost and the Darkness
Regie:
Stephen Hopkins
Autor:
William Goldman
Land: USA
Jahr: 1996
Länge: 105 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Afrika 1896. Der Ingenieur Van Kilmer (Col. John Henry Patterson) wird engagiert, um bei Tsavo eine Brücke für eine transafrikanische Eisenbahn zu bauen. Van Kilmer erwirbt sich die Bewunderung der Farbigen John Kani (Samuel – der Erzähler des Films) und Henry Cele (Makina), als er mit einem Schuss einen Löwen tötet. Als zwei menschenfressende Löwen, genannt „Der Geist“ und „Die Dunkelheit“ auf den Plan treten, scheitert er – den Löwen werden übernatürliche Fähigkeiten nachgesagt. Sie töten fortlaufend Menschen. Als Kani seinen Freund, den weissen Jäger Michael Douglas (Charles Remington) herbeiruft, scheitert auch dieser – Kilmer tötet einen Löwen, der andere tötet Douglas. Erst dann erschießt Kilmer den zweiten Löwen. Die Brücke kann fertiggestellt werden.

Eigentlich verschenkt: der Anfang baut etwas auft und weckt Erwartungen. Dann folgt eine blutige zweite Hälfte mit klischierten Horrorelementen und wenig Atmosphäre. Basiert auf tatsächlichen Geschehnissen. Nach etwa 130 Toten stehen die Löwen heute in einem Museum in Chicago.

Mit Bernard Hill (Dr. Hawthorne), Tom Wilkinson (John Beaumont), Brian McCardie (Angus Starling), Om Puri (Abdullah), Emily Mortimer (Helena Patterson).