Das Geisterschloß

Originaltitel:
The Haunting
Regie:
Jan de Bont
Autor:
David Self
Vorlage:
"The Haunting of Hill House", 1959, R
Autor Vorlage:
Shirley Jackson
Land: USA
Jahr: 1999
Länge: 109 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Die junge Lili Taylor (Eleanor „Nell“ Vance) hat bisher ihr Leben der Pflege ihrer nunmehr verstorbenen Mutter geweiht. Nun schreibt sie sich als Versuchsobjekt in eine medizinische Studie für Schlafstörungen ein, die Liam Neeson (Dr. David Marrow) aber in Wahrheit zur Erforschung der Furcht dient. In einem einsamen, riesigen Schloß, das ein Industrieller im 19. Jahrhundert gebaut hatte, erleben sie und die anderen Teilnehmer Catherina Zeta-Jones (Thea) und Owen Wilson (Luke Sanderson) den Spuk, der aus dem toten Erbauer besteht und den Kindern, die er ins Schloß gelockt und getötet hatte. Taylor ist seine Urenkelin. Sie befreit die Seelen der Kinder, läßt den Bösewicht zur Hölle fahren und stirbt… Die Figuren sind schon blaß, bevor sie das Spukschloß betreten, ebenso die Geschichte und die betuliche Regie. Die Neuverfilmung eines besseren Romans auf der Basis von Effekt-Technik. Aber Lily Taylor ist erkennbar zu schade für das Stücklein. Erste Verfilmung: „Bis das Blut gefriert“. („The Haunting“, Regie: Robert Wise, 1962).

Mit Bruce Dern (Mr. Dudley), Marian Seldes (Mrs. Dudley), Alix Koromzay (Mary Lambetta).