Car of Dreams

Regie:
Graham Cutts
Austin Melford
Autor:
Richard Benson
Stafford Dickens
Austin Melford
Vorlage:
"A Meseauto", 1934, DB
Autor Vorlage:
László Vadnay
Miklos Vitéz
Land: GB
Jahr: 1935
Länge: 75 min.
Format: 1,37 : 1
schwarz-weiß

London. Die arbeitslose junge Grete Mosheim (Vera Hart) hat die Gewohnheit, in teuren Geschäften Kaufinteresse vorzutäuschen – manchmal kauft sie auch. Sie bekommt einen Job in der Musikinstrumentenmacherei von Mark Lester (Richard Miller). Dessen Sohn John Mills (Robert Miller) kauft einen Rolls Royce. Kurz darauf betritt Mosheim das Geschäft und beschwert sich, weil sie genau diesem Wagen habe kaufen wollen. Mills kauft ihr heimlich den Wagen, lässt ihn als „Werbegeschenk“ zustellen und liefert sich selbst als Chauffeur mit. Als er hört, dass sie in der Fabrik seines Vaters arbeitet, erhöht er ihr Gehalt so enorm, dass sie über die Gründe rätselt. Erst im „Crystal Rink Hotel“ erfährt sie seine Identität und gewinnt er nach Hindernissen ihr Vertrauen.

Der Film, bar jeden Realitätsanspruchs, lebt vom akzentuierten Spiel Grete Mosheims und Paul Graetz‘ – und einigem Dialogwitz. Musikalisch erinnert allerdings der Song „Car of Dreams“ ein wenig an „Shuffle off to Buffallo“. Robertson Hare bietet komische Highlights..Die Vorlage ist ein ungarischer Film „A Meseauto“ (1934) unter der Regie von Béla Gaal Mit Norah Howard (Anne Fisher), Paul Graetz (Mr. Hart), Jack Hobbs (Peters), Robertson Hare (Henry Butterworth), Glennis Lorimer (Molly), Margaret Withers (Mrs. Hart).

Lieder: „Goodbye, Trouble“, „Car of Dreams“, „Do a little Good to Someone“, Musik: Mischa Spolianski, Texte: Frank Eyton