Brigadoon

Regie:
Vincente Minnelli
Autor:
Alan Jay Lerner
Vorlage:
"Brigadoon", 1947, M
Autor Vorlage:
Alan Jay Lerner
Frederick Loewe
Land: USA
Jahr: 1954
Länge: 104 min.
Format: 2,55 : 1
in Farbe

Schottland. Die New Yorker Gene Kelly (Tommy Albright) und Van Johnson (Jeff Douglas) verirren sich bei der Fasanenjagd im Hochland und landen in Brigadoon, das nur alle hundert Jahre für einen Tag sichtbar wird. Gene Kelly verliebt sich in die Dorfbewohnerin Cyd Charisse (Fiona Campbell). Van Johnson, der versehentlich den verzweifelten Hugh Laing (Harry Beaton) erschießt, als der aus frustrierter Liebe den Ort verlassen will – das hätte das Ende von Brigadoon zur Folge – überzeugt Kelly, daß er nicht bleiben solle. Zurück in New York, erkennt er, daß diese Stadt nicht mehr seine Welt ist. Er fliegt wieder nach Schottland und – oh Wunder – seine Liebe zu Charisse ist groß genug, daß Brigadoon wieder erscheint…

Die Figuren werden grob gezeichnet, die Handlung ist kaum vorhanden, die Welt ist deutlich im Studio erschaffen, die Tanznummern sind sparsam und nicht markant: Brigadoon handelt von einer abstrakten Idee, einem Traum, dies aber effektiv und durch die, verglichen mit Technicolor, dezenteren Farben von Anscocolor flankiert. Ein Märchen.

Mit Elaine Stewart (Jane Ashton), Barry Jones (Mr. Lundie), Albert Sharpe (Andrew Campbell), Virginia Bosier (Jean Campbell), Jimmy Thompson (Charlie Crisholm Dalrymple), Tudor Owen (Archie Beaton).

Lieder: „Brigadoon“, „Waitin For My Dearie“, „I’ll Go Home With Bonnie Jean“, „Harry Beaton“, „The Heather on the Hill“ „Down on MacConnachy Square“, „Almost Like Being in Love“ Texte: Alan Jay Lerner Musik: Frederick Loewe.