Was sich tut…

16.10.2021: Hinzufügung von Bryan Forbes „Die Irre von Chaillot“, einem bemerkenswerten Film aus dem Jahre 1969, und „Die Hamburger Krankheit“, 1979, des jüngst verstorbenen Peter Fleischmann

Nach einer Pause in der Bearbeitung, die gesundheitlich bedingt war, aber keinen Stillstand bedeutete, geht es nun weiter mit den neuen Titeln:

10.10.2021: Hinzufügung von „A Royal Knight Out“, 2015, die Abenteuer der britischen Thronfolgerin bei den Siegsfeiern 1945; „Die Brandung“, 1967, Joseph Loseys unterschätzte Verfilmung von Tennessee Williams-

31.07.2021: Hinzufügung von „The Mule“, 2018, Clint Eastwoods grandioses Alterswerk; ferner „Der schwarze Husar“, 1932, Gerhard Lamprechts Husarenstücklein aus den Befreiungskriegen.

24.07.2021: Hinzufügung von „Die Männer, die ich liebte“, Claude Berris unterschätztes Psychogramm (1980), „Von der Terrasse“, 1960, von Mark Robson, ein moderat sezierendes Gesellschaftsstück mit Paul Newman.

17.07.2021: Hinzufügung von „Der Stellvertreter“, 2002, von Costa Gavras, einem unterschätzten Film, ferner: „Der Märtyrer seines Herzens“, 1918 der erste der beiden Filme, in denen Fritz Kortner Beethoven spielt, und der interessantere…

10.07.2021: Hinzufügung von „Eine offene Rechnung“, 2010, ferner: „Nachtflug“, 1933, Clarence Browns kongeniale Verfilmung des Buches von Sant-Exupéry

03.07.2021: Hinzufügung von Dany Boons Komödie: „Superhypochonder“, 2014, ferner Hans Otto Löwensteins brave Biographie „Beethoven“, Österreich 1927, mit Fritz Kortner in der Titelrolle.

26.06.2021: Hinzufügung von „Und wer nimmt den Hund“, 2019, eine knapp durchschnittliche deutsche Komödie, ferner „Lord Edgware Dies“, 1934, eine frühe englische Verfilmung eines Agatha Christie Romans

19.06.2021: Hinzufügung von „Berlin Berlin“, 2020, der Kinofassung der vormaligen TV-Serie, die so etwas wie eine eigene Handschrift zeigt, selten geworden im deutschen Film, ferner „Michelangelo – Inferno und Ekstase“, 1965, dem Ringen zwischen geistiger und weltlicher Macht.

12.06.2021: Hinzufügung von „Mord im Spiegel“, 1980, die brave, aber hochkarätig besetzte Agatha Christie Verfilmung; „Palast der Sünde“, ein raffinierter mexikanischer Kriminalfilm aus dem Jahre 1946.

05.06.2021: Hinzufügung von „Mulan“, 2020, der fade Kotau des Disney Studios vor den Chinesen, „Kapitän Orlando“, 1940, Mario Bonnards Darstellung venezianischer Intrigenspiele aus der Türkenzeit.

29.05.2021: Hinzufügung von „Maria Stuart Königin von Schottland“, 2019, von Josie Rourke, welcher modernes Gedankengut zur Geschichte erklärt – einer faden Geschichte, und „Frau am Abgrund“, 1940, von Amleto Palermi, der Frauen zum willenlosen Objekt des Schicksals stilisiert.

22.05.2021: Hinzufügung von „Die Hochzeit“, 2020, Til Schweigers neueste Nachfilmung des dänischen Originals, wobei es in Dänemark noch einen dritten Teil gibt; ferner: „Angelika“, 1940, Jürgen von Altens skizzenhaftes Portrait einer irrenden Gesellschaft.

15.05.2021: Hinzufügung von „Ein perfekter Platz“, 2006, von Danièle Thompson, einem sympatischen und ungewöhnlich runden Film über Pariser Luxusprobleme; „Rat mal, wer zum Essen kommt“, 1967, dem letzten Zusammenwirken von Katharine Hepburn und Spencer Tracy, der die Premiere nicht mehr erlebte.

08.05.2021: Hinzufügung von Paul Schraders „Ein Mann für gewisse Stunden“, 1980, etwas fürs Auge, und „Moscow Nights“, 1935, Anthony Asquiths britische Version von „Natascha“, der letzte Woche hinzukam

01.05.2021: Hinzufügung von „Die Sch’tis in Paris“, 2018, Dany Boons feinsinniger Klamauk, ferner „Natascha“, der kleine Film der  großen Namen, 1934, von Alexis Granowsky, die französische Fassung.

24.04.2021: Hinzufügung von „Parasite“, dem Gewinner des Oscars für den besten Film im Jahre 2020, ferner von „Seekadetten“, einer Geschichte von drei Kameraden in der Navy Ausbildung, ein MGM Film von 1937, mit dem jungen James Stewart.

18.04.2021: Hinzufügung von „Elementarteilchen“, 2006, Roehlers unbedeutende Verfilmung von Houellebecqs bemerkenswertem Roman; ferner: „Der Kaufmann von Venedig“, 1923, eine Shakespeare-Verfilmung mit Werner Krauß in seiner Paraderolle als Shylock.

10.04.2021: Hinzufügung von „Paddington“, 2014, vom höflichen Bären aus dem finstersten Peru; „Tat ohne Zeugen“, Italien 1939, der klassischen Geschichte des Bäckerjungen von Venedig im 16. Jahrhundert, der unschuldig des Mordes bezichtigt wird.

03.04.2021: Hinzufügung von „Eine Frau mit berauschenden Talenten“, 2020, eine flotte, aber ernste Etüde über die Interaktion zweier gesellschaftlicher Welten; ferner „Geisterkomödie“, 1945, David Leans halb geglückter Versuch, eine sophistische Komödie von Noel Coward zu verfilmen.

27.03.2021: Hinzufügung von „Der Teufelsgeiger“, ein unterschätzter Film aus 2013; ferner: „Die Komteß von Parma“, ein italienischer Film, der die Macht der Mode schon für das Italien von 1937 belegt.

20.03.2021: Hinzufügung von „Willkommen bei den Korsen“, 2004, eine Satire über Staat und Widerstand; ferner: „Am Abend auf der Heide“, 1941, von Jürgen von Alten, routinierter Kontrast von Bodenständigkeit und den Filmleuten..

13.03.2021: Hinzufügung von „Die Köchin und der Präsident“, 2012, oder wie französische Esskultur zum Spielfilm werden kann; ferner: „Der Stammbaum des Dr. Pistorius“, 1939, von K.G. Külb – der seltene Fall, wo in einem deutschen Film dieser Zeit der Nationalsozialismus, also die Wirklichkeit, vorkommt, und der Film kaum als Propaganda gedacht war.

06.03.2021: Hinzufügung von „Der Junge muß an die frische Luft“, 2018, Caroline Links gut gelungene Übertragung der Autobiographie von Hape Kerkeling, ferner „Mädchen am Kreuz“, einer rarer Film von Jakob und Luise Fleck (1929).

27.02.2021: Hinzufügung von „Der fremde Sohn“, 2008, Clint Eastwoods kühle Aufbereitung eines einst sehr heissen Themas; ferner „Die Sehnsucht des Herzens“, 1951, Paul Martins Film über Methoden, der Wirklichkeit zu entrücken.

20.02.2021: Hinzufügung von „Kochen ist Chefsache“, Daniel Cohens französischer Komödie aus 2012; ferner „Looping the Loop“, ein Ufa Varieté-Film aus dem Jahre 1928

13.02.2021: Hinzufügung von „Das Phantom“, 1996, eine gefällige Dramatisierung der Comic-Legende, ferner „Violanta“, 1942, Peter Ostermayrs Verfilmung der Novelle „Der Schatten“ von Ernst Zahn.

06.02.2021: Hinzufügung von „Narziss und Goldmund“, 2020, eine Hermann Hesse Illustration, ferner „Heidi“, 1937, in dem Shirley Temple aus dem Roman der Spyri ein Hollywood-Märchen macht.

30.01.2021: Hinzufügung von „Leb wohl, meine Königin“, (2012)eine intelligente und gut gespielte Darstellung der ersten Tage der französischen Revolution aus der Sicht des Gesindes von Versailles,  ferne „Stürme über Morreale“, 1938, von Alessandro Blasetti, über den italienischen Nationalhelden Ettore Fieramosca.

23.01.2021: Hinzufügung von „Red Lights“, ein leicht atypischer Thriller über die Suche nach dem Übersinnlichen; „Nanette“, 1940, Erich Engel, ein sich langsam entwickelndes Frauenportrait.

16.01.2021: Hinzufügung von „Wolfman“, 2010, der Neuverfilmung des Horrorklassikers, ferner: „Die Tangokönigin von Max Mack, aus dem Jahre 1913, als Deutschland im Tangofieber war.

09.01.2021: Hinzufügung von „The Assistant“, 2019, Kitty Green karge, aber gelungene Darstellung eines Tages am unteren Ende der Nahrungskette einer Filmproduktion, ferner „Nacht der Entscheidung“, von Falck Harnack, 1956, eine Heimkehrergeschichte mit einer Reihe interessanter Strukturen.

02.01.2021: Hinzufügung von „Ein verborgenes Leben“, 2019, von Terrence Mallick; ferner der sehr interessante „Sturm über Persien“, 1957, von Wilhelm Dieterle, eine Hollywood Biographie des persischen Mathematikers und Dichters Omar Khayyam.

26.12.2020: Der Hit „Mädchen Mädchen!“ aus dem Jahre 2001 wurde hinzugefügt, ferner der Luise Ullrich Film“Ihre große Prüfung“ aus dem Jahre 1954.

20.12.2020: Hinzufügung von „Werk ohne Autor“, 2018, des herausragenden Films von Henckel von Donnersmarck; Überarbeitung von „Mädchen in Uniform“, 1931, von Leontine Sagan

12.12.2020: Hinzufügung von Schloß Hubertus (1934) und Überarbeitung der beiden anderen Verfilmungen des Ganghofer Romans.

05.12.2020: Hinzufügung von „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, 2019, Caroline Links Bebilderung des Romans von Judith Kerr, ferner von „Sieben Briefe“, 1944, von Vladimir Slavinsky, ein wenig bekannter Film mit einer großen Rolle für O.W. Fischer, der sein Talent hier schon etwas ausfahren kann.

28.11.2020: Hinzufügung von „Chloe“, 2009, einem jener Remakes französischer Filme (hier in Kanada), wie sie mangels eigener Einfälle jetzt auch bei uns modern werden; Neubearbeitung des Zweistreifen-Technicolorfilms „The Mystery of the Wax Museum“, 1933, der von der UCLA 2019 ausgezeichnet restauriert wurde.

21.11.2020: Hinzufügung von „Die Eiskönigin“, 2013, der Show (nein, kein Märchen) von The Walt Disney Company (nein, nicht von Walt Disney), Überarbeitung von William Wylers „Die Erbin“, 1949, seiner meisterhaften Adaption von „Washington Square“ von Henry James, mit einer Glanzrolle für Olivia de Havilland.

14.11.2020: Hinzufügung von „Romance & Cigarettes“ (2005), von John Turturro, einem Bild des Innenlebens beider Teile eines New Yorker Paares; Hinzufügung von „Die weiße Wüste“, 1922, von Ernst Wendt, eines weitgehend gelungenen Abenteuerstückleins aus der einstigen Produktion von Hagenbeck…

07.11.2020: Hinzufügung von „Der Unsichtbare“, 2020, ein einfallsarmer Routine-Horror; ferner Hinzufügung von „Unvergängliches Licht“, von Arthur Maria Rabenalt, 1951, einem mißlungenen Frauendrama. Für diese Website werden die Filme nicht nach Qualität ausgesucht – wichtiger ist, daß auch weniger bekannte Filme eine Bewertung erfahren, die nicht der zeitgenössischen Tagespresse entstammt.

30.10.2020: Hinzufügung von „Das perfekte Geheimnis“ (2019), der nicht so perfekte Aufguss von Bora Dagtekin; Hinzufügung von „I Know Where I am Going“, 1945, ein in Deutschland wenig bekanntes Meisterwerk von Emmerich Preßburger und Michael Powell.

24.10.2020: Hinzufügung von „The Death of Stalin“ (2017), Armando Iannuccis Dramatisierung weitgehend zutreffend geschilderter Ereignisse um den Tod des sowjetischen Diktators; „Mohammed, der Gesandte Gottes“, (1976), Moustapha Akkads epischer Vortrag der wesentlichen Geschehnisse im Leben des Propheten.

17.10.2020: Hinzufügung von „Nach einer wahren Geschichte“, Roman Polanskis engagementfreie Verfilmung des Romans von de Vigan; Neubearbeitung von „Der Maulkorb“, 1958, Regie Wolfgang Staudte, ein gut inszenierter Schauspielerfilm.

10.10.2020: Hinzufügung von „Das Halsband der Königin“, 2001, ein grosser Stoff in der Hand von Drehbuch- und Regiedilettanten; Hinzufügung von „Der Tunnel“, 1915, der frühen Verfilmung des Kellermann-Romans von William Wauer.

03.10.2020: Hinzufügung von „Suburbicon“, 2017, George Clooneys Modell der Selbstzerstörung der weißen Gesellschaft in den USA; Hinzufügung von „Die weiße Krankheit“, jene als Pandemie-Film verkleidete Bekundung menschlicher Ohnmacht, den der spätere US B-Regisseur Hugo Haas 1937 in der Tschechoslowakei drehte.

26.09.2020: Hinzufügung von „Eine Familie wie jede andere“, (Every Day) 2010, ein Problemfilm-Prototyp mit guten Leistungen im Darstellerischen; Neubearbeitung von „Das Herz der Königin“ (1940), dem Maria Stuart Film mit Zarah Leander, der ihr Potential besser zeigt als die meisten ihrer Filme.

19.09.2020: Hinzufügung von „Lommbock“, der schwachen Folgeversion von „Lammbock“. Neubearbeitung von „Big Jake“ (1971), dem Werk, das sich John Wayne noch im Alter drehen ließ, was aber nicht recht gelang.

12.09.2020: Hinzufügung von „Little Women“, 2019, Greta Gerwigs Neuverfilmung des Romans von Alcott, die selbst weibliche Autarkie zum Leben benötigte, Hinzufügung von „Die Jahre dazwischen“, 1946, die Verfilmung eines wenig bekannten Theaterstückes von Daphne du Maurier.

05.09.2020: Hinzufügung von „Tagebuch einer Kammerzofe“, 2015, einer Neuverfilmung des Stoffes von Mirbeau; „Algol“, 1920, ein Emil Jannings Vehikel mit verquaster Thematik

29.08.2020: Hinzufügung von „Leberkäs Junkie“, 2019, den Eberhofer Krimi, der Niederkaltenkirchen zerfallen lässt, Neubearbeitung von „Nicht so schnell, mein Junge“,  1966, von Charles Walters, der Schwanengesang von Cary Grant.

22.08.2020: Hinzufügung von „Lammbock“, 2001, das Bild exotischen Lebensgefühls in Würzburg um die Jahrtausendwende; „Opium“, 1919, ein gut besetzer Groschenfilm aus der Zeit, da es in Deutschland keine Filmzensur gab.

15.08.2020: Hinzufügung von „Das schweigende Klassenzimmer“, 2018, einer eher zahmen Darstellung eines Schulprotestes in der DDR 1956; „Dr. med Hiob Prätorius“, 1965, wie Kurt Hoffmann aus funkelndem Curt Goetz ein blosses Vehikel für Heinz Rühmann machte

08.08.2020: Hinzufügung von „Porträt einer jungen Frau in Flammen“, 2019, in der Sache ein Pendant zu „Call Me By Your Name“, aber überzeugender; „Show Boat“, 1929, die erste Verfilmung des Stoffes von Edna Ferber, eine Mischung aus Stumm- und Tonfilm, aber kein Musical

01.08.2020: Hinzufügung von „Intrige“, 2019, Polanskis glänzende Aufarbeitung der Dreyfus Affäre, Neubearbeitung von „Tote schlafen fest“, Howard Hawks‘ berühmte Verfilmung von Raymond Chandlers Roman mit Humphrey Bogart.

25.07.2020: Hinzufügung von „Call Me By Your Name“, 2017, der damals oscarverdächtige und weitgehend gelungene Film über eine homoerotische Beziehung 1983 in der Lobardei; „The Phantom Light“, 1935, ein englischer Quota-Quickie, aber eine bemerkenswerte Talentprobe des Star-Regisseurs Michael Powell-

18.07.2020: Hinzufügung von „Stan & Ollie“, 2018, der das Komiker-Duo über moderne Standard-Dramaturgie triumphieren lässt; ferner „Die Pest in Florenz“, 1919, in dem Otto Rippert eine Pandemie zur kalkulierten Strafe Gottes werden lässt.

11.07.2020: Hinzufügung von „Die schönste Zeit unseres Lebens“, 2019, R: Nicolas Bedos, eine flotte Darstellung einer End-Life-Crisis; Neubearbeitung von „Ein Leben in Leidenschaft“, 1956, des wohlgelungenen Film-Portraits Vincent van Goghs, Regie: Vincente Minnelli.

04.07.2020: Hinzufügung „Mary Poppins Rückkehr“, eine recht dünne Ausdehnung der Mary Poppins-Formel ohne die Substanz des Originalfilms; Neubearbeitung von „Die Fahrten des Odysseus“, Mario Camerinis gute Interpretation des Homerschen Epos aus dem Jahre 1954 mit Kirk Douglas in der Titelrolle.

27.06.2020: Hinzufügung „Bombshell“, 2019, ein Exploitation-Movie der Me-Too-Bewegung, „Das Spielzeug von Paris“, Michael Curtiz‘ österreichische Verfilmung eines englischen Romans einer Pariser Geschichte, von 1925.

20.06.2020: Hinzufügung: „Cats“, 2019, das Musical von Webber verfilmt – besser als sein Ruf. „Der Viereinhalb Billionen Vertrag“ von John Frankenheimer, 1985 („The Holcroft Covenant“), der letzte Filmauftritt von Lilli Palmer.

13.06.2020: Hinzufügung von „Mord im Orient-Express“, 2017, von Kenneth Branagh, möglicherweise der Beginn einer Agatha Christie Renaissance; ferner „Der Kampf mit dem Drachen“, 1935, von Franz Seitz d.Ä, die Darstellung einer Geschäftsintrige bei der Übernahme einer bayerischen Brauerei.

06.06.2020: Hinzufügung von „Judy“, 2019, eine recht eindimensionale Ausbeutung von Judy Garlands großem Namen, ferner „Der steinerne Reiter“, 1923, Regie: Fritz Wendhausen, die expressionistisch angehauchte Aufbereitung einer Volkssage.

30.05.2020: Hinzufügung von „Rasputin – Hellseher der Zarin“, 2011, eine interessante, dokumentarisch angelegte russisch-französische Co-Produktion, mit dem damals frischgebackenen ‚Russen‘ Gérard Depardieu; ferner: „Das Blaue vom Himmel“, 1932, Regie Viktor Janson, eine Depressionskomödie aus der Feder des Teams Billie Wilder und Max Kolpe.

23.05.2020: Hinzufügung von „A Rainy Day in New York“, (2019), Woody Allens interessanter Geschichte von Unreife und Reife; Neubearbeitung von „Drei Uhr nachts“, (Bob le flambeur) 1956, Jean Pierre Melvilles Personenstudie.

16.05.2020: Hinzufügung von „Systemsprenger“, (2019) einer Fingerübung von Nora Fingscheidt, deren großes Plus die Hauptdarstellerin ist; Neubearbeitung von „Die Braut kam per Nachnahme“, 1941, von William Keighley

09.05.2020: Hinzufügung von „Der Tod Ludwigs des XIV“ (2016) von Albert Serra, mit Jean Pierre Léaud, ferner „The Toll of the Sea“, 1923, der älteste Spielfilm in Technicolor, der erhalten ist, mit einer fulminanten Anna May Wong.

2.05.2020: Hinzufügung von „Ein Gauner & Gentleman“, 2018, Robert Redfords Abschied als Filmschauspieler, ferner „Freunde“, 1945, von E.W. Emo, eine Rivalitätsstory mit Ferdinand Marian

25.04.2020: Hinzufügung von „Loving Vincent“, 2017, dem – leider mißlungenen – Versuch, aus animierten Ölbildern im Stile van Goghs eine mit ihm verknüpfte Geschichte zu erzählen; Neubearbeitung von „Die Brüder Karamasow“, 1958, Regie: Richard Brooks.

18.04.2020: Hinzufügung von „Love, Simon“, 2018, der erfreulichen Erzählung eines High-School Coming Outs eines homosexuellen Jungen, und „King Solomon’s Mines“, 1937, eine englische Verfilmung von Rider Haggard, interessant, aber nicht ganz gelungen.

11.04.2020: Hinzufügung von „Sully“, 2016, von Altmeister Clint Eastwood, und dem raren „Viennese Nights“, von Alan Crosland, 1930, in Technicolor

04.04.2020: Hinzufügung von „Joker“, 2019, von Todd Phillips, Neubearbeitung von „Betragen ungenügend“, 1933, der Klassiker von Jean Vigo

28.03.2020:  Hinzufügung von „Ein Lied in Gottes Ohr“, 2017, von Fabrice Eboué, eine deftige französische Komödie, und „Abenteuer im Grandhotel“, 1943, von Ernst Marischka, ein deutsch-italienischer Film durchschnittlicher Güte

21.03.2020: Hinzufügung von Sönke Wortmanns „Der Vorname“, 2018; Neubearbeitung von „König Salomos Diamanten“ (1950, Compton Bennett)

14.03.2020: Hinzufügung von „Deine Juliet“, 2018, von Mike Newell; Neubearbeitung von „13 kleine Esel und der Sonnenhof“, von Hans Deppe, 1958, mit Hans Albers

07.03.2020: Hinzufügung von „The Huntsman & the Ice Queen“, 2016; Neubearbeitung von „Mephisto“, 1981, von Istvan Szabo

29.02.2020: Hinzufügung von „Der Hauptmann“, 2018; Neubearbeitung des Frank Capra Klassikers „Ist das Leben nicht schön“

22.02.2020: Hinzufügung von „Downton Abbey“, 2019; Neubearbeitung von „Spuk im Schloß“, dem Überläufer-Film von Hans H. Zerlett.

15.02.2020: Hinzufügung von „Professor Love“ („Some Kind of Beautiful“), 2014; Neubearbeitung von Robert Siodmaks „Der schwarze Spiegel“, 1946

08.02.2020: Hinzufügung von „Der Campus“, 1998, von Sönke Wortmann und der Zeichenfilm „König der Löwen“, 1994.

01.02.2020: Hinzufügung von „Griessnockerlaffäre“, 2017, und „Stimme des Herzens“, 1937, von Karl Heinz Martin.

25.01.2020: Hinzufügung von „Coriolanus“, 2011, Ralph Fiennes interessanter Shakespeare Verfilmung; „Feuer über England“, 1937, von William K. Howard, über die Zeit, da die Armada England bedrohte

18.01.2020: Hinzufügung von „BlackKKlansman“ von Spike Lee, 2018, und „Der jüngste Leutnant“ von Sidney Franklin, 1929.

11.1.2020: Hinzufügung von „Schweinskopf al dente“, 2016, ferner Neubearbeitung des Films „Im Prater blühn wieder die Bäume“, 1958.

4.1.2020: Hinzufügung des nächsten Films über Dickens: „The Invisible Woman“, von Ralph Fiennes, 2013, ferner des interessanten „3 x Hochzeit“, 1941, von Geza von Bolvary.

28.12.2019: Hinzufügung „Der Mann, der Weihnachten erfand“, 2017, ein halb überzeugender Ausschnitt aus dem Leben von Charles Dickens; Neubearbeitung des Bardot-Films „Die Pariserin“, 1957, von Michel Boisrond

21.12.2019: Hinzufügung „Carol“, 2015, die großartige Verfilmung von Patricia Highsmiths Roman, und „Der letzte Schleier“, von Compton Bennett, 1945

14.12.2019: Hinzufügung „Küss mich, wenn Du willst“, 2001, von Michel Blanc, und Neubearbeitung von „Der Herr der 7 Meere“, 1940, von Michael Curtiz.

07.12.2019: Hinzufügung „Marie Curie“, 2016, leider ein mißlungener Film; „Der Adler“, 1925, eine Puschkin-Verfilmung mit Rudolph Valentino, neuerdings in USA als Blu Ray erhältlich.

30.11.2019: Hinzufügung „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“, 2016; „Night Train to Munich“, von Carol Reed, 1940

24.11.2019:  Neubearbeitung des alten Mankiewicz Films „Weißer Oleander“, von dem vor kurzem als „Dragonwyck“ eine Blu Ray erschien. Hinzufügung „Zuhause, ist es am schönsten“, einem der wenigen italienischen Filme, die uns in deutschen Kinos noch erreichen.

Diese Website ging am 8. November 2019 live.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.