The Father

Regie:
Florian Zeller
Autor:
Christopher Hampton
Florian Zeller
Vorlage:
"Le père", 2012, St
Autor Vorlage:
Florian Zeller
Land: GB-F
Jahr: 2020
Länge: 93 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

London.  Anthony Hopkins (Anthony), 83 Jahre, lebt in seiner Wohnung und versteht sich mit den meisten Pflegerinnen nicht, die ihm seine Tochter Olivia Colman (Anne) besorgt. Doch nun eröffnet sie ihm, sie werde mit einer neuen Bekanntschaft nach Paris ziehen. Hopkins sieht kurz darauf einen Fremden in der Wohnung, der sie als seine und Colmans ausgibt, mit der verheiratet zu sein er behauptet. Diese Schimäre verschwindet; eine Pflegerin, Imogen Poots (Laura), erinnert ihn an seine Tochter (Lucy), die er Colman vorzieht, (wir erfahren indirekt, daß die richtige (Lucy) wohl einen Unfall hatte), aber Poots ist plötzlich durch ein neues Gesicht ausgewechselt. Die Familie, auch der Ehemann, gerät in Streit. Am Ende ist Hopkins im Heim, Colman in Paris, und seine Geisteskraft ist verschwindend..

Die Identifikation mit der Titelfigur bestimmt die jeweilige Wirkung des Films. Anthony Hopkins zeigt in wechselnder Reihenfolge die Facetten beginnender Demenz: punktuelle Klarheit ohne großflächige Orientierung, völlige Orientierungslosigkeit, Demut, einen Hauch von Aggressivität. Aber der Film sprengt diese Dimension; die Phantasie des alten Herrn wird vertieft und realer Logik entzogen. Dank dieses Konzepts wenig sentimental und mit Interesse zu betrachten.

Mit Mark Gatiss (der Man); Olivia Williams (die Frau), Rufus Sewell (Paul), Ayesha Darker (Dr. Sarai).

London.  Anthony Hopkins (Anthony), 83, lives in his apartment and doesn’t get along with most of the caregivers his daughter Olivia Colman (Anne) gets him. But now she opens to him that she will move to Paris with a new acquaintance. Hopkins sees a stranger in the apartment shortly after, who passes her off as his and Colman’s, to whom he claims to be married. This chimera disappears; a nurse, Imogen Poots (Laura), reminds him of his daughter (Lucy), whom he prefers to Colman, (we learn indirectly that the real one (Lucy) must have had an accident), but Poots is suddenly replaced by a new face. The family, including the husband, gets into arguments. In the end, Hopkins is in the home, Colman in Paris, and his strength of mind is vanishing.

Identification with the title character determines the film’s respective effects. Anthony Hopkins shows in alternating sequence the facets of incipient dementia: selective clarity without large-scale orientation, complete disorientation, humility, a touch of aggressiveness. But the film explodes this dimension; the imagination of the old gentleman is deepened and deprived of real logic. Thanks to this concept little sentimental and to be watched with interest.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.