Herrscher ohne Krone

Regie:
Harald Braun
Autor:
Odo Grohmann
Gerhard Menzel
Vorlage:
"Struensee", 1935, R
Autor Vorlage:
Robert Neumann
Land: BRD
Jahr: 1957
Länge: 101 min.
Format: 1,37 : 1
in Farbe

Dänemark 1766ff. Gegen den Willen am Hofe hat Günter Habdank (Staatsminiser Graf Bernstorff) den Altonaer Arzt O.W. Fischer (Friedrich Struensee) gerufen. Er soll den labilen König Horst Buchholz (Christian VII.) untersuchen. Fischer erklärt Buchholz für gesund, und Buchholz entwickelt zu ihm eine schwärmerische Freundschaft. Er entlässt seine Minister, macht Fischer zum Staatsminister und Kanzler. Fischer, zum Kummer vieler am Hofe, reformiert das Land, versöhnt den Hof mit mächtigen Widersachern wie Fritz Tillmann (Graf Rantzau). Eine Liebe zu Buchholz Frau Odile Versois (Königin Mathilde) wird Fischer zum Verhängnis: das Neugeborene von Versois trägt Fischers Muttermal. Buchholz verurteilt Fischer widerwillig zum Tode; die Königin, die aus England kommt, darf das Land verlassen. Das tut sie, weil Fischer ihr vorgaukelt, er dürfe sie begleiten.

Die Geschichte des Arztes Struensee, der die Gelegenheit nutzte, seine aufklärerischen Ideen in Dänemark durchzusetzen, wird zwar kinotypisch auf die Liebesgeschichte zugespitzt. Die wahren Themen aus der Historie, seine politisch missliebigen Ambitionen, werden jedoch hinreichend deutlich. O. W. Fischer spielt dezent, strahlt jedoch die Präsenz aus, die seine Wirkung auf den König glaubwürdig macht. Alles wird dramaturgisch geschickt, zügig und ohne jede Peinlichkeit präsentiert.

Mit Elisabeth Flickenschildt (Juliane, Mutter des Erbprinzen), Siegfried Lowitz (Kammerherr Guldberg), Ingeborg Schöner (Gertrud v. Eyben), Wilfried-Jan Heyn (Baron Enevied Brandt), Helmut Lohner (Graf Holck, Kammerdiener), Gerhard Ritter (Hofarzt Dr. Berger), Peter Esser (Hofprediger Münter), Horst Gnekow (Graf Reventlow).

Denmark 1766ff. Against the will of the court, Günter Habdank (State Minister Count Bernstorff) has summoned the Altona doctor O.W. Fischer (Friedrich Struensee). He is to examine the unstable King Horst Buchholz (Christian VII). Fischer declares Buchholz healthy, and Buchholz develops a rapturous friendship with him. He dismisses his ministers and makes Fischer Minister of State and Chancellor. Fischer, to the chagrin of many at court, reforms the country, reconciles the court with powerful adversaries such as Fritz Tillmann (Count Rantzau). A love affair with Buchholz’s wife Odile Versois (Queen Mathilde) becomes Fischer’s undoing: Versois‘ newborn bears Fischer’s birthmark. Buchholz reluctantly sentences Fischer to death; the queen, who is from England, is allowed to leave the country. She does so because Fischer makes her believe that he is allowed to accompany her.

The story of the doctor Struensee, who used the opportunity to push through his Enlightenment ideas in Denmark, is indeed cinematically sharpened to a love story. However, the real issues from history, his politically unpopular ambitions, become sufficiently clear. O. W. Fischer plays discreetly, but radiates the presence that makes his effect on the king credible. Everything is presented dramaturgically skilfully, briskly and without any embarrassment.